Reife Haut erkennen

Reife Haut

Beginnt Ihre Haut zu erschlaffen und fühlt sich weniger elastisch, schlaffer und trockener an? Ah! Dies sind die ersten Anzeichen dafür, dass Sie reife Haut entwickeln. Doch was bedeutet eigentlich reife Haut und ab welchem ​​Alter spielt diese eine Rolle? Im Allgemeinen zeigen sich die ersten Anzeichen von Hautunregelmäßigkeiten bereits im Alter von 25 Jahren. Also ziemlich jung! Dies beginnt oft mit dem Auftreten feiner Linien oder Fältchen, insbesondere auf der Oberlippe oder Stirn.

Gute Gene oder nicht; Früher oder später altert jede Haut. Wir empfehlen daher, bereits in jungen Jahren Gesichtsöle wie Hagebuttenöl oder eine Anti-Aging-Creme zu verwenden. Natürlich können Sie die Hautalterung nie ganz verhindern, aber Sie können Falten durch gute Ernährung und Hautpflege mindern oder hinauszögern.

Hautalterung ist ein natürlicher Prozess, der durch äußere Faktoren verstärkt werden kann.

Natürliche Faktoren

Im Allgemeinen hasst es jeder, älter zu werden. Einer der Nachteile des Alterns ist, dass sich Ihr Zellumsatz verlangsamt. Auch die Produktion von Kollagen nimmt ab. Das Ergebnis: eine schwächere und weniger ebenmäßige Haut. Bist du schon etwas älter und hast du in den Wechseljahren hormonelle Umstellungen? Dies hat großen Einfluss auf die Reifung Ihrer Haut. Mit der richtigen Pflege bleibt die Haut länger straff und sieht immer gepflegt aus.

Externe Faktoren

Es gibt viele äußere Faktoren, die Hautalterung verursachen können. Nachfolgend listen wir eine Reihe externer Faktoren auf:

  • UV-Strahlung. Ein ziemlich unterschätzter äußerer Faktor ist die UV-Strahlung. Die Sonne ist der schädlichste äußere Faktor, wenn es um die Hautalterung geht. Auch bei bewölktem Wetter! Leider ist die Hautalterung durch Sonnenschäden irreversibel. Es ist daher ratsam, Ihre Haut mit Sonnencreme mit mindestens Faktor 30 zu schützen.
  • Rauchen. Häufiger Nikotinkonsum führt zu einer Verengung Ihrer Blutgefäße. Dadurch wird die Versorgung Ihrer Haut mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitaminen stark beeinträchtigt.
  • Alkohol. Ein doppelter Kater! Wenn Sie Alkohol trinken, trocknet Ihr Körper aus. Dies wiederum kann einen Kollagenabbau beeinflussen.
  • Stress. Wenn Sie längere Zeit unter Stress leiden, leiden Sie eher unter Hautalterungserscheinungen. Stress produziert das Hormon: Cortisol. Dieses Stresshormon bewirkt, dass die Kollagenproduktion abnimmt.

Woran erkenne ich einen Erwachsenen?

Dies sind oft die ersten Anzeichen für reife Haut:

  • Bei Frauen zwischen 25 und 30 Jahren beginnt die Haut biologisch zu altern.
  • Die ersten Anzeichen sind oft mangelnde Elastizität und Feuchtigkeitsverlust.
  • Falten und Krähenfüße
  • Erschlaffung Ihrer Haut, insbesondere an Hals, Wangen und Augenlidern)
  • Altersflecken oder Pigmentflecken
  • Die Haut kann Feuchtigkeit nicht mehr gut speichern und Austrocknung kann zu Hauterschlaffung und sogar Reizungen führen.
  • Auch reife Haut wird schwächer und es können erste Pigmentverfärbungen auftreten: vor allem im Dekolleté und an den Oberarmen, da diese Bereiche häufiger der Sonne ausgesetzt sind.
  • Durch den Kollagenverlust wird auch die Haut dünner und die Talgproduktion nimmt ab.
  • unter trockener oder dünner Haut leiden

Bekämpfung der Hautalterung

1. Ruhezustand

Schlafmangel führt ebenso wie Stress zu einem Anstieg des Hormons Cortisol. Dieses Hormon wirkt sich negativ auf die Kollagenproduktion aus. Daneben ist auch ausreichend Schlaf wichtig, da Sie dann das Wachstumshormon HGH (Human Growth Hormone) produzieren. Dieses Hormon trägt zu einer glatten und straffen Haut bei.

2. Reinigen Sie Ihre Haut gründlich

Ihre Haut muss an einem Tag viel von äußeren Einflüssen aushalten. Denken Sie an Luftverschmutzung, Make-up und Schweiß. Es ist daher sehr wichtig, Ihre Haut richtig zu reinigen. So kann Ihre Haut wieder aufatmen und pflegende Tages- oder Nachtcremes können ihre Wirkung entfalten.

3.Trinken Sie ausreichend Wasser und ernähren Sie sich gesund und abwechslungsreich

Ausgetrocknete Haut führt zu gereizter Haut. Um die Trockenheit der Haut auszugleichen, kann die Haut besonders aggressiv auf äußere Faktoren reagieren. Dies führt zu geröteter, brennender und überaktiver Haut.

4. Schützen Sie sich vor der Sonne

Auch in diesem Blog lassen wir die Sonne nicht allein. Die Sonne, so sehr wir sie auch mögen, ist ein echter Übeltäter. Sonnen- und UV-Strahlen lassen die Haut altern. Vermeiden Sie es, mittags in die pralle Sonne zu gehen und tragen Sie mindestens SPF 30 auf, wenn Sie sich in der Sonne aufhalten.

 

.

← Älterer Eintrag Neuerer Beitrag →



Hinterlasse einen Kommentar