5 Tipps, wie Sie Kollagen auf natürliche Weise erhöhen können

Was ist Kollagen?

Kollagen: Es ist seit Jahren das Schlagwort in der Schönheitsindustrie. Es ist das am häufigsten vorkommende Protein in Ihrem Körper und macht etwa ein Drittel seiner Proteinzusammensetzung aus. Kollagen kommt vom griechischen κολλώ (kolla), zusammenbinden.

Neben Elastin ist Kollagen eines der essentiellen Proteine, die Ihre Haut benötigt, um fettig, straff und strahlend zu bleiben und die Zeichen der Hautalterung zu bekämpfen. Kollagen kommt in Geweben der Muskeln, Knochen, Sehnen, Blutgefäße und des Verdauungssystems vor. Es unterstützt die Struktur und Elastizität der Haut.

Kollagen ist ein Protein, das einem Großteil Ihres Körpers Struktur verleiht, einschließlich Ihrer Knochen, Haut, Sehnen und Bänder. Kollagen sorgt dafür, dass Ihre Haut elastisch bleibt

Wenn wir älter werden und das 20. Lebensjahr erreichen, beginnt unser Körper, immer weniger Kollagen zu produzieren, was zu Falten und schlaffer Haut führen kann. Die Menge an Kollagen, die Ihr Körper selbst produziert, nimmt mit zunehmendem Alter ab. Der Schutzmantel Ihrer Haut und die Festigkeit der Haut nehmen dadurch ab. Viele Menschen würden gerne etwas dagegen tun.

Dies erklärt, warum es so viele Produkte auf dem Markt gibt, die behaupten, den Kollagenspiegel in der Haut zu erhöhen. Aber es geht nicht nur darum, was wir auf unsere Haut auftragen. Wir brauchen auch andere Nährstoffe, um den Prozess der Kollagenproduktion zu unterstützen, wie Zink, Vitamin C und Kupfer.

Dies sind unsere 5 Tipps, wie Sie Kollagen auf natürliche Weise erhöhen können:

1. Hydrat

Haben Sie schon einmal von dem Sprichwort gehört: „Gesunde Haut beginnt von innen“? Diese Aussage ist sicherlich richtig: Jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser zu trinken oder das Äquivalent von wasserreichen Lebensmitteln wie Wassermelone, Gurke und Erdbeeren zu sich zu nehmen, hält Sie nicht nur hydratisiert, sondern schafft auch die feuchtigkeitsreiche Umgebung, in der Kollagen und Elastin gedeihen .

2. Ernähren Sie sich gut und wählen Sie Lebensmittel, die das Kollagen fördern

Vermeiden Sie nach Möglichkeit Zucker und wählen Sie kollagenfördernde Lebensmittel wie nährstoffreiches Blattgemüse, Zitrusfrüchte und Kreuzblütler (Brokkoli, Blumenkohl). Diese Lebensmittel sind reich an Vitamin C und Schwefel, die beide für eine gesunde Kollagenproduktion unerlässlich sind. Lesen Sie unseren Leitfaden „Ernähren Sie sich zu strahlender Haut“, um weitere Tipps für eine gesunde Ernährung zu erhalten.

3. Hautpflegeprodukte auf natürlicher Basis auftragen

Ergänzen Sie Ihre natürliche Ernährung mit einem gezielten Naturpflegeritual. Um die Hautbarriere wiederherzustellen und die Feuchtigkeitsspeicherung zu verbessern, empfehlen wir unser Hagebuttenöl für Ihr Gesicht und unsere Sheabutter für Ihren Körper. Hagebuttenöl ist reich an Vitamin A und C. Diese Vitamine sind beide für die Produktion von Kollagen notwendig. Es wurde auch gezeigt, dass Hagebutte die Produktion von MMP-1 hemmt, einem Enzym, das Kollagen im Körper abbaut. Bei erhöhtem Abbau wird der Körper angeregt, mehr Kollagen zu produzieren. Unsere Sheabutter ist vollgepackt mit den Vitaminen A, E und F. Vitamin A regt die Zellteilung und die Kollagenproduktion an.

4. Gönnen Sie sich was!

Behandle dich selbst. Verbessern Sie Ihre tägliche Hautpflege mit einem Jaderoller oder einem Gesichtsmassagegerät.Regelmäßige Gesichtsmassagen können die Durchblutung ankurbeln und die Kollagenproduktion fördern, und sie sind auch eine großartige Möglichkeit, sich am Ende eines langen Tages zu entspannen.

5. Schützen Sie sich vor der Sonne

Die Sonne ist schön, aber sie ist wirklich ein Übeltäter für Ihre Haut. Sonneneinstrahlung kann den Kollagenabbau beschleunigen. Indem Sie Ihre Haut vor der Sonne schützen, wird der Kollagenspiegel nicht erhöht. Es ist daher ratsam, Ihre Haut mit einem Sonnenschutz von mindestens 30 SPF zu schützen. Auch wenn es bewölkt ist. So verhindern Sie, dass all die gute Arbeit in Ihrer Hautpflegeroutine nicht umsonst war!

.

← Älterer Eintrag Neuerer Beitrag →



Hinterlasse einen Kommentar